Film & Psychoanalyse

Dr. Pramataroff-Hamburger und Prof. Hamburger sind Mitglieder der Arbeitsgruppe Film und Psychoanalyse München, die in einer Zusammenarbeit der Akademie für Psychoanalyse München und dem Münchner Filmmuseum seit 2010 regelmäßig psychoanalytische Filminterpretationen vorstellt.

Aktuelle Bücher zum Thema Film & Psychoanalyse finden Sie hier

Ausgewählte Ausätze zur Filmpsychoanalyse:

  • Buchholz, M. & Hamburger, A. (2016). Embodiment, Metapher und Filmrezeption: Körperwissen in „Oh Boy“ (D 2012). Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 25 (1), 373-399.

  • Hamburger, A. (2010). Фροйд, Кино, Морал.(Freud, Kino, Moral). Сьвременик (Sawremmenik [Zeitgenosse]) 2/2010 [bulgarisch]

  • Hamburger, A. (2013). Arbeit in der Tiefe. Vorüberlegungen zu einer skeptischen Kulturanalyse. In: H. Hierdeis (Hrsg.), Psychoanalytische Skepsis (S. 123-183.) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

  • Hamburger, A. (2014). Kinometaphern. Eine psychoanalytische Perspektive. Psychosozial 37/2014 H. III (Nr. 137), 65-92.

  • Hamburger, A.  (2014). Männersachen. Das Unsichtbare in No Country for Old Men. In: P. Bär& G. Schneider (Hrsg.), Die Coen-Brüder (S. 95-115). Gießen: Psychosozial.

  • Hamburger, A.  (2015). Schöne Biester Zur Filmpsychoanalyse von La Belle et la Bête. In: A. Hamburger (Hrsg.), Frauen- und Männerbilder im Kino. La Belle et la Bête von Jean Cocteau  (S. 47-98). Gießen: Psychosozial [engl.: Hamburger, A.  (2015). Beautiful beasts – motif tradition and film psychoanalysis in Jean Cocteau’s La Belle et la Bête (F 1946). In: A. Hamburger (Ed.), Woman and Male Images in Cinema. Gender construction in Cocteau’s  La Belle et la Bête (pp. 43-95). London: Karnac]

  • Hamburger, A.  (2015). Frauen und Männerbilder im Kino. In: A. Hamburger (Hrsg.), Frauen- und Männerbilder im Kino. La Belle et la Bête von Jean Cocteau (S. 7-16). Gießen: Psychosozial [engl.: Hamburger, A.  (2015). Women and images of men in cinema. La Belle et la Bête by Jean Cocteau. In: A. Hamburger (Ed.), Woman and Male Images in Cinema. Gender construction in Cocteau’s  La Belle et la Bête (pp. 3-14). London: Karnac.]

  • Hamburger, A.  (2016). „Sehn, wie's ist“ – Hanekes Benny‘s Video (1992). In: Gerhard Schneider & Peter Bär (Hrsg.), Michael Haneke (S. 41-54). Gießen: Psychosozial (=Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie Bd. 12).

  • Hamburger, A. (2016). Von Arthouse bis Action – Filmindustrie im Film-Film. Adaptation (USA 2002). In: Möller, H. & Giernalczyk, Th, (Hrsg), Organisationskulturen im Spielfilm (S. 285-296). Heidelberg: Springer.

  • Hamburger, A. (2017). Kreis-Läufe im Übergangsraum. Kurosawas Dodeskaden (J, 1970) als traumatische Zeitdiagnose. In: G. Schneider, P. Bär, A. Hamburger, K. Nitzschmann & T.Storck (Hrsg.), Akira Kurosawa (S. 125-136). Gießen: Psychosozial (=Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie Bd. 13).

  • Hamburger, A. (2018). ‘Sympathy for the Devil‘ Wie die neuen TV-Serien das Serienpublikum zum Komplizen des Bösen machen. Psychotherapie im Dialog 19(02), 99-104.

  • Hamburger, A., (2018). Love Your Echo. Virtual Others and the Modern Narcissus. In: A.  Sabbadini, I. Kogan & P. Golinelli (eds.). Virtual Intimacy (pp. 139-158). London: Routledge.

  • Hamburger, A. (2019). Beyond Borders. Joel and Ethan Coen’s No Country for Old Men (USA 2007) as a Postmodern Borderline Myth. In: M. Stiglegger & A. Escher (Hg.), Mediale Topographien. Beiträge zur Medienkulturgeographie (S. 45-72) Wiesbaden: Springer Fachmedien.

  • Hamburger, A. (2019). Filmsoziologie und psychoanalytische Filmtheorie. In: Geimer, A., Heinze, C. & Winter, R. (Hrsg.), Handbuch Filmsoziologie. Heidelberg: Springer.

  • Hamburger, A. (2019). Im Übergang. Ein filmpsychoanalytischer Kommentar zu Sofia Coppolas Lost in Translation (US 2003). In Storck, T., Hamburger, A., Nitzschmann, K., Schneider, G., Bär, P. (Hrsg.) (2019). Francois Ozon. Täuschung und subjektive Wahrheit (S. 49-58). Gießen: Psychosozial (=Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie Bd. 16)

  • Hamburger, A. (2019). Lars von Triers Verrücktspielen mit dem Publikum. Idioterne [Idioten] (DK, 1998). In: H. König & T. Piegler (Hrsg.). Skandalfilm? – Filmskandal! (S. 179-190). Berlin, Heidelberg: Springer.

  • Hamburger, A. (2020). Kino, Sexualität und Virtualität. Zur Filmpsychoanalyse der Roboterliebe. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 1/2020, 34-40.

  • Hamburger, A., (2020). 60 atemlose Jahre – Warum und À bout de souffle noch immer bezaubert. In: Hamburger, A., Schneider, G., Bär, P. Storck, T., Nitzschmann, K., (Hrsg.) (2020). Jean-Luc Godard- Denkende Bilder. Gießen: Psychosozial (=Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie Bd. 17)

  • Hamburger, A.& Hahm, B. (2017). Zuhause bei Walt. Die TV-Serie als postmodernes Familiensofa. Breaking Bad. In: T. Storck & S. Taubner (Hrsg.) Von Game of Thrones bis The Walking Dead.–Interpretationen von Kultur in Serie (S. 249-266). Heidelberg. New York: Springer.

  • Hamburger, A. & Leube-Sonnleitner, K. (2015). Wie im Kino. Zur Filmanalyse in der Gruppe. Methodologie der Psychoanalytischen Filminterpretation anhand von Lars von Triers „Melancholia“. In: R. Zwiebel & D. Blothner (Hrsg), „Melancholia – Wege zur psychoanalytischen Interpretation des Films“ (S. 72-109).  Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

  • Hamburger, A. & Pramataroff-Hamburger, V. (2010). Sexuelle Besessenheit in Lous Malles „Damage“. In: H. Möller & S. Döring (Hg): Batman und andere himmlische Kreaturen. Nochmal 30 Filmcharaktere und ihre psychischen Störungen (S. 195-212). Heidelberg: Springer 

  • Hamburger, A.& Pramataroff-Hamburger, V. (2014). Die Hure als Heilige. Vivian Ward (Julia Roberts), Edward Lewis (Richard Gere): Pretty Woman. In: S. Doering & H. Moeller (Hrsg.), Mon Amour trifft Pretty Woman. Liebespaare im Film (S. 437-449).  Heidelberg: Springer.

  • Hamburger, A., Pramataroff-Hamburger, V. (2017). Requiem einer Liebe. Amour von Michael Haneke. In: B. Strauß & S. Philipp (Hrsg.), Wilde Erdbeeren auf Wolke Neun. Ältere Menschen im Film (S. 193-206). Heidelberg: Springer.

  • Hamburger, A., Pramataroff-Hamburger, V. (2017). Ultimativ Lieben. Der letzte Tango in Paris. In: P. Laszig & L. Gramatikov (Hrsg.). Lust und Laster. Was uns Filme über das sexuelle Begehren sagen (S. 1-16). Heidelberg: Springer.

  • Hamburger,A., Pramataroff-Hamburger,V. (2018) Happy End? Michael Haneles Altersfilme. Psychoanalyse im Widerspruch.60/2018, (S.55-74). Psychosozial-Verlag.

  • Hamburger, A. & Wernz, C. (2015). Aus der Zeit. Mechanik und Temporalität des Komischen in Les Vacances de Monsieur Hulot. Psyche Z Psychoanal 69 H. 3, 213-238

  •  

  • Pramataroff-Hamburger, V. & Hamburger, A. (Hrsg) (2020). Von La Strada bis The Hours – Leidende und souveräne Frauen im Spielfilm. Heidelberg: Springer

  •  

  • Pramataroff-Hamburger, V. (2019). „If you die, I will kill you”. Der Tod und das Mädchen: To the Bones, (US 2017). In: Hannes König & Theo Piegler (Hrsg.): Skandalfilm? – Filmskandal! (S. 231-241). Heidelberg, New York: Springer.

  • Stiglegger, M. & Hamburger, A. (2019). Szenisches Verstehen und die Seduktionstheorie des Films. Ein Dialog zwischen Filmwissenschaft und Filmpsychoanalyse. In: C. Wagner & M. Stiglegger (Hrsg.), Zoom – Film, Bild, Emotion. Berlin: Reimer.

  • Хамбургер, A. & Праматароф-Хамбургер, В. (2018). "Последно танго в Париж - филмова психоанализа на един скандал" [Hamburger, A. & Pramataroff-Hamburger, V. (2018). Der letzte Tango in Paris – Filmpsychoanalyse eines Skandals]. Сьвременик [Sawremmenik / Zeitgenosse] 3/2018 [bulgarisch].

© 2019 by MVZ Pramataroff-Hamburger

Nußbaumstr. 10, 80336 München

Tel: 089 598825 Fax: 089 55969833